Streuselkuchen mit Beeren

Streuselkuchen mit Beeren

Habt ihr schon mal Kuchen ohne Eier gebacken? Das kam mir anfangs etwas seltsam vor, da ich sie für die Verantwortlichen in einem saftigen Kuchen hielt. Da es aber gar nicht so selten ist, dass ein Kuchen ohne Ei gewünscht wird, werden hier ein paar getestet ;).
Der Anfang macht der süße und saftige Streuselkuchen mit Pudding und Beeren!

Zutaten:
Für den Streuselteig:
140 g Zucker
200 g Margarine
300 g Weizenmehl

Füllung:
250 g TK Beeren (aufgetaut)- Ich habe halb und halb Him- und Heidelbeeren genommen
500 ml Milch
1 Pkt. Puddingpulver
40 g Zucker


Zubereitung:

  1. Vorbereitend werden die Beeren zum Auftauen aus der Truhe genommen und der Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze aufgeheizt.
  2. Für den Streuselteig werden Zucker, Margarine und Mehl zusammen in eine Schüssel gegeben und von Hand zu einem Glatten Teig verknetet.
  3. Für den Pudding verrührt das Puddingpulver mit etwa 6 EL Milch und dem Zucker in einer kleinen Schüssel. Die restliche Milch lasst ihr einmal aufkochen. Anschließend kommt die Pulver-Milch-Zucker-Mischung unter Rühren dazu. Den Pudding etwa 1 Min. aufkochen und dann leicht abkühlen lassen.
  4. In der Zwischenzeit wird der Boden einer 26-er Springform mit Backpapier ausgelegt und der Rand gefettet.
  5. Für den Boden des Streuselkuchens nehmt ihr etwa 2/3 des Teiges und verteilt ihr mit den Fingern zunächst grob auf dem Boden der Form. Ist der Teig einmal überall hingelangt, könnt ihr mit feiner Fingerarbeit den Boden noch einmal glätten.
  6. Von den aufgetauten Beeren könnt ihr 2-3 EL Saft abschöpfen und auf dem Teigboden verteilen. Das bringt noch etwas intensiveren Geschmack in den Kuchen. Für die Füllung verteilt ihr nun den Pudding auf dem Boden und darauf die Beeren.
  7. Schlussendlich bildet der übrig gebliebene Teig als Streusel das i-Tüpfelchen des leckeren Streuselkuchens.
  8. Nun darf der Kuchen für 50- 60 Minuten in den Ofen wandern. Die Streusel sind schön knusprig, wenn sie ihren typischen gold-braunen Farbton erhalten haben.
Leichte Heidelbeer-Cupcakes

Leichte Heidelbeer-Cupcakes

Guten Morgen liebe Hobbybäcker,

für das gemütliche Kaffeetrinken am Wochenende backe ich gerne kleine Besonderheiten. Eine neue Entdeckung bei MissBlueberry war das Rezept für -wie sollte es auch anders sein- Heidelbeer-Cupcakes! Gefunden, ausprobiert und sooooo viel Lob dafür bekommen, dass ich es euch nicht vorenthalten kann. Diese Cupcakes bestehen aus zwei Komponenten und sind recht schnell gemacht. Ich habe für die Herstellung ca. 60 min benötigt, wobei die Backzeit schon mit einkalkuliert ist.
Das Rezept habe ich euch hier mit in die Backkiste gepackt :-).

Ihr braucht für den Teig:
100 g weiche Butter
150 g Zucker
1 Pkt. Vanillezucker
3 Eier Gr. M
175 g Mehl
1,5 TL Backpulver
1 Prise Salz
50 ml Milch
150 g Blaubeeren

Für das Topping benötigt ihr zusätzlich:
500 ml Milch
1 Pkt Vanillepudding
2 EL Zucker
250 g weiche Butter
100 g Puderzucker
ca. 5 TL Heidelbeer-Marmelade oder Gelée


 Und so bereitet ihr die Cupcakes zu:

  1. Als Erstes bereitet ihr den Pudding zu, denn der muss ordentlich abkühlen und braucht dazu einfach seine Zeit. Ihr nehmt von den 500 ml Milch 6 EL ab und verrührt diese mit dem Pudding-Pulver und dem Zucker. Die restliche Milch kocht ihr kurz auf. Dann nehmt ihr den Topf von der heißen Platte und rührt das Gemisch ein. Das Ganze lasst ihr noch einmal ca. zwei Minuten köcheln, bis der Pudding seine typisch crèmige Konsistenz erhalten hat. Schon ist die Grundlage für unser Toppng gelegt. Der Pudding muss nun abkühlen. Stellt ihn dazu am Besten in eine kühle Umgebung, z.B. in den Keller. Wichtig ist nun, den Pudding mit Frischhaltefolie abzudecken (bitte direkt AUF die Puddingmasse legen), um eine Hautbildung zu vermeiden.
  2. Heizt den Ofen auf 160° Ober- und Unterhitze auf.
  3. Für die Kuchen wird jetzt die weiche Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker crèmig aufgeschlagen. Im Anschluss werden die Eier einzeln untergerührt. Nach dem letzten Ei könnt ihr beim Verrühren richtig Gas geben. Die Masse sollte schön weich, fluffig und deutlich heller werden.
  4. Ist das der Fall, dürfen sich das Mehl, das Backpulver und das Salz durch ein Sieb zu der Masse hinzugesellen. Auch die Milch wird noch zugegeben und aufs Neue wird kräftig gerührt. Haben sich alle Zutaten zu einer Masse verbunden, werden die Heidelbeeren mit dem Teigschaber vorsichtig untergehoben.
  5. Der Teig kann jetzt in die Förmchen verfüllt werden. Ich habe in diesem Fall kleine, feste Papierförmchen getestet. Das hat hervorragend funktioniert. Sie werden, wie alle anderen Formen auch zu etwa 3/4 gefüllt und einfach auf ein Backblech gestellt.
  6. Jetzt dürfen sie ca. 15-20 Minuten backen. Wie immer: Bitte durch die Stäbchenprobe testen, ob die Küchlein durch sind.
  7. Und nun zu dem Highlight: Dem Topping!
    Zunächst wird der Puderzucker durch ein Sieb zur weichen Butter gegeben und mit ihr gut verrührt. Hat der Pudding Zimmertemperatur erreicht -und damit die gleiche Temperatur wie unsere weiche Butter- kann auch er zu der Butter/Puderzuckermasse hinzugefügt werden. Am Besten löffelweise, so haben alle Komponenten Zeit sich zu verbinden. Letztlich kommt noch die Heidelbeermarmelade dazu. Ich fand die 5 TL perfekt. Wer den Geschmack nicht so intensiv mag, kann natürlich auch weniger nehmen. Und damit gehts zur letzten Runde rühren, so lange, bis die Masse richtig schön eingefärbt ist.
  8. Nun brauchen Küchlein und Crème ein wenig Zeit zum Abkühlen. Die Küchlein müssen beim Aufspritzen der Crème 100%abgekühlt sein, sonst schmilzt euch die Crème weg. Ich bereite beides meist morgens vor und warte mit Aufspritzen einfach bis zum Kaffeetisch decken. So kann nichts schiefgehen. Ihr könnt nun entweder Häubchen, Rosen oder Tupfer auf die Küchlein geben und fertig sind eure frühlingshaften Heidelbeer-Cupcakes.Achtung: Die Crème ist ausreichend für richtig hohe Toppingtürme. Ich selbst dekoriere die Küchlein nur damit (vgl. Bild) und kann somit 24 Küchlein dekorieren. Was für das Rezept bedeutet: Ich nehme die doppelte Teigmenge und bekomme so 24 Cupcakes.