Jumbo Heidelbeer-Muffins

Jumbo Heidelbeer-Muffins

Wirken die riesigen Muffins in den Bäckertheken auf euch auch immer so verlockend? So richtig zum rein beißen? Ich kann da kaum wiederstehen. Den Weg zum Bäcker könnt ihr euch ab jetzt sparen, denn die Jumbo Muffins sind im handumdrehen frisch zu zaubern! Also nix wie ran an die Schüssel!

Das Rezept reicht für 5 Jumbo Muffins oder 12 normal große.

Zutaten:
250 g Mehl
6 EL Zucker
1 Pkt. Vanillezucker
3 TL Backpulver
1 Prise Salz
200 ml Milch
80 ml Sonnenblumenöl
2 Eier
3 Tropfen Vanilleetrakt
1 große Hand voll TK Heidelbeeren


Zubereitung:
1. Den Ofen auf 190° Ober- und Unterhitze vorheizen
2. Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel abwiegen und grob vermengen.
3. In einer zweiten Schüssel alle feuchten Zutaten verquirlen und anschließend mit den trockenen Zutaten mischen.
4. Die Teigmasse auf fünf Jumbo Tulpenförmchen gleichmäßig aufteilen. Die Heidelbeeren werden schlussendlich als Krönchen obenauf verteilt.
5. Die Muffins werden bei 190°C 10 Minuten vorgebacken. Anschließend wird die Temperatur auf 175°C gedrosselt und die Muffins 20 Minuten fertig gebacken. Auf diese Weise erhaltet ihr Muffins, die eine wunderschöne Form haben, hoch gegangen, zart und saftig.

Die Jumbo Heidelbeer-Muffins eignen sich aufgrund ihrer Größe perfekt als Frühstücksmuffins! Dazu sind sie schnell gemacht und locken mit ihrem Geruch im nullkommanix sämtliche Familienmitglieder an den Frühstückstisch ;-).

Lasst es euch schmecken,
eure Simone

Pudding-Streuselkuchen

Pudding-Streuselkuchen

Streuselkuchen gibt es in ebenso vielen Varianten wie Hefekuchen. Habt ihr schon einmal ein Crossover ausprobiert? Und das stellt ihr euch nun noch mit Pudding gekrönt vor! Daraus entsteht ein saftiger Kuchen mit knackigen Steuseln, der einfach himmlisch schmeckt… Probiert es aus!

 

 

Zutaten für den Hefeboden:
170 ml Milch
170 g Butter
70 g Zucker
1 Würfel Hefe
450 g Mehl
2 Eier
Spritzer Zitronensaft
1 Prise Salz

Zutaten für die Puddingmasse:
700 ml Milch
4 EL Zucker
2 Pkt. Vanillepuddingpulver
1 Prise Salz

Zutaten für die Streusel
300 g Mehl
200 g kalte Butter
100 g Zucker
1 Prise Salz


Zubereitung:
1. Ofen zunächst auf 50°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
2. Den Zucker mit der Milch und der Butter erwärmen. Die Hefe dort hineinrühren und die Mischung etwa 5 Min. stehen lassen.
3. Das Mehl, die Eier und die Hefemischung werden nun etwa ¼ Stunde mit dem Knethaken der Küchenmaschine zu einem glatten Teig geknetet.
4. Den Teig in eine große Schüssel füllen und mit Frischhaltefolie abdecken. Er darf nun für 1 Stunde genüsslich ruhen. Danach sollte er etwa das doppelte Volumen haben.
5. Nach der Ruhezeit wird der Teig noch einmal KURZ durchgeknetet und anschließend auf einem gefetteten Backblech ausgewalkt. Erneut mit Frischhaltefolie abdecken und im Ofen ca. ½ Stunde gehen lassen.

6. Den Ofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
Da es sich bei dem Hefeteig doch um einen zeitintensiven Teig handelt, könnt ihr ein wenig Zeit sparen, indem ihr die Ruhezeit zur Fertigstellung der Streusel und der Puddingfüllung nutzt. Der Pudding sollte in etwa mit dem Ende der Ruhezeit fertig werden, sonst wird er zu fest.
7. Die Streusel sind fix zubereitet. Es werden lediglich alle Zutaten rasch von Hand in einer Schüssel miteinander verknetet.
8. Für den Pudding verrührt ihr das Puddingpulver mit dem Zucker, dem Salz und 12 EL der Milch. Die restliche Milch bringt ihr zum Kochen. Anschließend nehmt ihr den Topf von der Kochstelle und rührt die Puddingmischung ein. Noch 1 Minute aufkochen.
9. Nun sind alle einzelnen Komponenten vorbereitet und der Kuchen wird fertig gestellt. Auf dem Hefeteig wird der Pudding mit einer Teigkarte verteilt und die Streusel darauf großzügig gestreut.

10. Der Kuchen darf dann für ca. 30 Minuten in den Ofen wandern.

TIPP: Wer mag, kann den leckeren Streuselkuchen auch mit Puderzucker betreut servieren!

Da es sich um einen Hefeteig handelt, müsst ihr für den Pudding-Streuselkuchen in der Zubereitung genug Zeit einplanen. Die einzelnen Schritte sind dagegen jeweils schnell gemacht und sobald der leckere Duft durch den Raum schwebt, ist alle Arbeit vergessen, versprochen!

Lasst es euch schmecken,

Eure Simone

Cookies American Style

Cookies American Style

Diese Cookies sind ein absolutes Träumchen. Nicht nur, weil sie schnell gemacht sind und beim Essen auf der Zunge vergehen. Vielmehr kann man aus diesem einen Rezept gleich Cookies verschiedener Art machen. Eurer Phantasie sind hier absolut keine Grenzen gesetzt!
Für Kinder sind Cookies mit Smarties ein extra Gaumenschmaus, solche mit Schokoladenstücken und Erdnüssen sind für Groß und Klein lecker.
Einmal Backen und 3 Kekssorten erhalten, was will man mehr?!

Zutaten für ca. 25 Stück
250 g Butter
100 g brauner Zucker
130 g Zucker
1 P Vanillezucker
1 Prise Salz
2 Eier
280 g Mehl
1 TL Natron
Außerdem: Smarties, Schokoladenstücke, Erdnüsse


Zubereitung:
1. Da der Teig für die Kekse im Null- Komma- Nix zubereitet ist, könnt ihr jetzt bereits den Backofen auf 190°C Umluft vorheizen und eure Backbleche mit Backpapier auslegen.
2. Die Zuckersorten, den Vanillezucker, das Salz und die Butter cremig rühren. Anschließend die Eier zufügen und die Masse einige Minuten weis und cremig rühren, bis ihr eine homogene Masse erhaltet.
3. Zuletzt das Mehl mit den Natron mischen und kurz und kräftig unterrühren.
4. Mit 2 Esslöffeln kleine Teighäufchen auf das Backpapier setzten. Da der Teig enorm auseinander läuft, sollten es nicht mehr als 8 Kekse pro Backblech sein.

5. Mit bemehlten Fingern werden die Teighäufchen etwa geplättet und darauf die Dekoration nach euren Wünschen verteilt. Egal ob ihr Smarties, Schokoladenstückchen und/oder auch die Erdnüsse verwenden wollt, ihr solltet diese sehr eng auf den Teigflächen verteilen. Da die Teigfladen enorm aufgehen erhaltet ihr so gleichmäßig dekorierte Kekse.

6. Die Kekse werden jetzt für 8-9 Minuten abgebacken. Fertig sind die, wenn sich der Rand leicht bräunlich verfärbt. Nach dem Backen zieht ihr das Backpapier zum Abkühlen umgehend auf eine kalte Oberfläche. So sind die Cookies am Rand leicht kross, bleiben im Inneren aber zart und weich.

Für mich sind die Kekse unersetzbar geworden, denn egal ob Groß oder Klein, diese American Cookies hat noch niemand verschmäht. Und da sie schnell gemacht sind, zählen sie eindeutig unter Blitzgebäcke und sind ein nicht ganz so geheimer Geheimtipp ;-).

Probiert sie aus und lasst es euch schmecken,

Eure Simone

Rhabarber-Schnitten mit Pudding

Rhabarber-Schnitten mit Pudding

Rhabarber ist eine Obstsorte, von der ich kaum genug bekomme! Leider ist die Saison sehr begrenzt und da er auch nicht überall wächst, ist jede Ernte ein Highlight. Auch hier ist die süß saure Kombination aus Rhabarber und Vanillepudding schlicht unwiderstehlich. Dazu ein saftiger und lockerer Boden und der neue Lieblingskuchen ist geboren- äh gebacken!

Zutaten für den Boden:
(Das Rezept ist für ein Backblech ausgelegt!)

200 g Zucker
1 Pkt. Vanillezucker
250 g Margarine
5 Eier
350 g Mehl
1 Pkt. Backpulver
60 ml Milch

Zutaten für die Creme:
1 Pkt. Vanillepuddingpulver
2 EL Zucker
500 ml Milch
800 g Rhabarber, in Stückchen geschnitten


Zubereitung:
1. Den Ofen auf 150 °C Umluft vorheizen, denn der Kuchen ist ruckzuck vorbereitet.
2. Für den Boden werden Zucker, Vanillezucker, und Margarine mit der Küchenmaschine schaumig geschlagen und die Eier einzeln untergerührt. Je länger ihr hier rührt, desto lockerer wird euer Boden.
3. Das Mehl, das Backpulver und die Milch rührt ihr nun zum Schluss gerade so lange unter, bis alle Mehlnester verrührt sind.
4. Das Backblech fettet ihr am besten mit Butter oder Margarine dick ein und verstreicht darüber den Teig gleichmäßig mit einer Teigpalette.

5. Der Pudding wird nun nach Packungsanleitung gekocht. Dazu das Puddingpulver mit dem Zucker und mit 6 EL der Milch verrühren. Die restliche Milch aufkochen.
6. Die kochende Milch von der Herdplatte nehmen und die Pulver-Milch Mischung einrühren. Nochmals ca. 1 Min. kochen lassen.
7. Den Pudding in flüssigem Zustand auf den Teig gießen und den Rhabarber gleichmäßig darauf verteilen.
8. Den Kuchen 45 Min. backen. Herausnehmen und auch wenn es bei dem super leckeren Duft schwer fällt, ihr MÜSST den Kuchen vollständig abkühlen lassen. Der Pudding härtet nämlich erst bei Abkühlung aus.

Probiert den Ruckzuck-Kuchen unbedingt aus und lasst es euch schmecken!

Bis bald,
eure Simone

Zitronenkuchen mit Joghurt

Zitronenkuchen mit Joghurt

Zitronenkuchen ist gleich Zitronenkuchen? Da muss ich leider korrigieren! Dieses Rezept zaubert durch Joghurt und Öl einen für mehrere Tage saftigen Zitronenkuchen in der Kastenform. Sauer, locker, lecker- so, wie es sich für einen ordentlichen Zitronenkuchen gehört :-).

Zutaten:
4 Eier
170 g Zucker
1 Pkt. Vanillezucker
100 ml Sonnenblumenöl
150 g Joghurt
300 g Mehl
1 Pkt. Backpulver
2 Zitronen
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
200 g Puderzucker
etwas Zitronensaft für den Guss


Zubereitung:
1. Um nachher etwas Zeit zu sparen, beginnt ihr auch hier wieder mit der Vorbereitung. Dazu fettet ihr eine Kastenform ein und schlagt die mit Backpapier aus. Zur Seite stellen und den Ofen auf 180 ° C Ober- und Unterhitze vorheizen.

2. Und nun geht’s los mit der Zubereitung der Zitronenmasse. Im ersten Schritt werden die Eier, der Zucker und der Vanillezucker schaumig geschlagen. Nach etwa 5 Min. schaumig schlagen mit der Küchenmaschine hat die Eier-Zuckermasse etwa ihr 4-faches Volumen erreicht.
3. Joghurt, Öl und Zitronensaft werden nun noch einmal kurz untergeschlagen.

4. Mehl und Backpulver werden miteinander vermischt und nur noch mit dem Teigschaber untergehoben. Umgehend in die Form füllen und ca. 45 Minuten backen.
Bitte macht unbedingt die Stäbchenprobe, bevor ihr den Kuchen aus dem Ofen nehmt. Jeder Ofen backt anders, daher kann die Backzeit variieren!
5. Für den Guss nur noch Puderzucker und Zitronensaft verrühren und auf dem abgekühlten Kuchen verteilen.

Da der Kuchen mehrere Tage lecker schmeckt, ist er einer meiner Lieblingskuchen!
Probiert ihn gerne aus und erzählt von euren Erfahrungen 🙂
.

Bis bald,
eure Simone

Puddingkringel

Puddingkringel

Die Puddingkringel gehören hier eindeutig in die Kategorie Blitzrezepte. Zugegebenermaßen wird auch ein klein wenig gemogelt, denn es wird mit fertigen Teigrollen gearbeitet. Damit sind sie allerdings bestens geeignet für spontane Besucher!

Zutaten: Für etwa 18 Kringel
1 Rolle Blätterteig
1 Rolle Hefeteig
2 Pkt. Puddingpulver Vanille
600 ml Milch
6 EL Zucker
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
6 EL Puderzucker
2 EL Zitronensaft


Zubereitung:
1. Den Ofen auf 180 ° C Umluft vorheizen.
2. Die Fertigteige auspacken. Den Blätterteig auf den Hefeteig legen, leicht andrücken und mit einer Gabel leicht einstechen.
3. Den Pudding kochen. Dazu 12 EL Milch von den 600 ml Milch abnehmen und mit dem Vanillepuddingpulver und dem Zucker verrühren. Die restliche Milch aufkochen. Anschließend die Milch von der Kochstelle nehmen und das angerührte Puddingpulver hineinrühren. Zuletzt noch einmal 1 Minute aufkochen lassen. Den Pudding könnt ihr jetzt zur Seite stellen und leicht abkühlen lassen.
4. Da ich für die Kaffeetafel gerne kleinere Kringel haben wollte, habe ich die kurze Seite in daumendicke Streifen geschnitten. Diese werden gedreht und die Enden mit der Hefeteig Seite aneinander geklebt. Sind alle Kringel gelegt, kann der Pudding aufgeteilt werden. In jeden Kringel kamen bei mir etwa 1 1/1 EL Pudding.
5. Sind alle Teigkringel fertig gefüllt, können sie etwa 20 Minuten goldbraun gebacken werden.
6. Auch wenn die Küche jetzt schon verführerisch riecht, müsst ihr euch noch kurz gedulden. Denn das i-Tüpfelchen der Puddingkringel ist ein zitroniger Zuckerguss. Dafür den Puderzucker schlicht mit dem Zitronensaft verrühren und den gebackenen Teig damit bestreichen. Nach etwa einer halben Stunde Ruhezeit haben sich die Aromen verbunden und können vernascht werden!

Auch wenn sie blitzschnell gemacht sind und mit wenig Zutaten auskommen, sind diese leckeren Puddingkringel alles andere als eine Notlösung! Probiert es aus! Bilder könnt ihr gerne über Instagram teilen und ich freue mich hier immer über eure Berichte in den Kommentaren.

Bis bald,
eure Simone

Beeren-Frischkäse-Torte

Beeren-Frischkäse-Torte

Süße Beeren mit säuerlichem Frischkäse, dazu saftiger Himbeerwackelpudding… das klingt nicht nur nach einem Tortentraum, er schmeckt auch so! Dazu ist die Torte blitzschnell gemacht und eignet sich hervorragend als last-minute Törtchen.

Die Torte habe ich zwar anlässlich des Muttertags in einer Herz- Form gebacken, doch die Masse passt exakt auf eine runde Springform mit d= 26 cm.

Zutaten für den Biskuit:
3 Eier
100 g Zucker
1 P Vanillezucker
125 g Mehl
1 TL Backpulver

Zutaten für die Beeren-Füllung:
2 Pkt. Götterspeise
200 ml Wasser
400 ml Sahne
200 g Zucker
200 g Frischkäse
½ Zitrone
300 g gemischte Tiefkühlbeeren


Zubereitung:

1. Den Ofen für den Biskuit auf 170°C Ober- und Unterhitze vorheizen und den Boden einer Backform mit Backpapier auslegen.
2. Für den Biskuit die Eier mit dem Zucker und dem Vanillezucker aufschlagen, bis eine weiße und festere Eiermasse entsteht.
3. Das Backpulver mit dem Mehl mischen und mit dem Teigschaber unter die Eiermasse heben. Danach direkt in die Backform einfüllen. Da ihr einen Biskuit backt und deshalb die Luft im Kuchen unbedingt benötigt, dürft ihr die Masse nicht glatt streichen. Ist die Masse nicht gleichmäßig verteilt, hilft ein Aufklopfen der Form auf eine feste Unterlage.
4. Die Masse nun 20-25 Minuten in den Ofen schieben, bis der Biskuit seine schöne goldene Farbe erhält. Bevor ihr den Biskuit aus der Form löst, lasst ihn unbedingt vollständig abkühlen.

5. Für die Füllung rührt ihr das Pulver der Götterspeise in das kalte Wasser ein. Anschließend erhitzen (nicht kochen!), bis sich das Pulver aufgelöst hat. Abkühlen lassen.
6. Die Sahne steif schlagen. Zur Seite stellen.
7. Zucker, Frischkäse und Zitrone miteinander verrühren.
8. Die Sahne, den Himbeere Wackelpudding und die Beeren rasch unterheben. Schon ist die Blitzfüllung fertig
9. Letztlich braucht ihr nur noch einen Tortenring um den Biskuit legen und die Füllung darauf verteilen. Dabei solltet ihr zügig vorgehen, denn die Füllung wird schnell fest. Nach einer halben Stunde im Kühlschrank ist die Torte schnittfest. Nun könnt ihr die vom Tortenring lösen und nach eurem Belieben dekorieren.

Ihr seht, die Torte ist wirklich sehr schnell zubereitet und man erhält eine saftige, fruchtige, frische Torte, die nach purem Sommer schmeckt!
Probiert es selbst aus und berichtet von euren Versuchen 🙂 .

Bis bald,

eure Simone

Schokokuchen mit Cheesecake-Herz

Schokokuchen mit Cheesecake-Herz

Auch genannt: Der wahrgewordene Schokotraum!
Das Geheimnis dieses saftigen Schokoladenkuchens ist eine Füllung mit einer leicht säuerlichen Cheesecake-Füllung. Diese Kombination ist einfach… ach, man kann diesen Kuchen nicht beschreiben, man muss ihn einfach essen! 😉

 

Zutaten für den Schokoladenteig:
200 g Blockschokolade
250 g Butter
250 ml Milch
250 g brauner Zucker
1 Pkt. Backpulver
2 Eier
280 g Mehl
1 TL Backpulver
30 g Backkakao

Zutaten Cheesecakefüllung:
400 g Frischkäse
2 Eier
40 g Speisestärke
120 g Zucker
½ TL Vanillepaste (Alternativ 1 Pkt. Vanillezucker)



Zubereitung:
1. Den Backofen auf 170°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Kranzform sorgfältig einfetten und vollständig mit Mehl bestäuben. Achtet darauf, dass Margarine und Mehl wirklich die ganze Form innen ausfüllen, sonst bleibt euch der Kuchen nachher an der Form hängen…
2. Die Zartbitterschokolade klein hacken und gemeinsam mit der Milch und der Butter in einem Topf schmelzen. Dabei immer wieder leicht rühren, denn die Schokolade setzt sich gerne auf dem Topfboden ab und könnte sonst anbrennen!
3. In die geschmolzene Schoko- Butter- Milch- Mischung wird nun der Zucker so lange eingerührt, bis er fast vergangen ist. Anschließend herunter kühlen lassen.
4. Die Eier leicht verquirlen und in die nun fast vollständig abgekühlte Schokomasse einrühren.
5. Mehl, Backpulver und Backkakao mischen und ebenfalls hinzufügen. So lange rühren, bis keine Mehlnester mehr zu finden sind.
6.Jetzt etwa die Hälfte der Schokoladenmasse in die Kranzform geben. Die Masse könnt ihr gießen, dabei zum Verteilen einfach die Form während des Gießens leicht einmal um sich selbst drehen.

7. Für die Cheesecake-Füllung werden alle Zutaten gemeinsam in eine Schüssel abgewogen und miteinander zu einer homogenen Masse verrührt. Diese wird mittig auf die Schokomasse gegeben und die restliche Schokomasse wird wiederum darauf verteilt.
8. Für etwa 70-75 Minuten kommt die Kuchenform nun in den Ofen. Bevor ihr den gebackenen Kuchen wieder herausholt, macht unbedingt die Stäbchenprobe!
9. Der Kuchen muss jetzt unbedingt VOLLSTÄNDIG auskühlen. Ich backe ihn daher gerne am Abend und lasse ihn über Nacht in der Form. Am nächsten Morgen kann er dann durch leichtes Aufklopfen der Form auf den Tisch aus dieser gelöst werden. Womöglich ist er jetzt noch etwas feucht oben, doch das legt sich nach etwa einer halben Stunde. Nun mit Puderzucker bestäuben und genießen ;-).

Ihr seht, der Schokokuchen mit Cheesecake-Herz ist im Prinzip schnell und ohne viel Aufwand gemacht. Für das geniale Geschmackserlebnis ist er daher ein absoluter Geheimtipp ;).

 Lasst es euch schmecken,
eure Simone

Quarkzopf mit Lemoncurd

Quarkzopf mit Lemoncurd

Zutaten für den Quarkzopf
220 g Quark
50 ml Milch
2 Eier
500 g Mehl (Type 450 oder 550)
1 P Backpulver
40 g weiche Butter
100 g Zucker

Zutaten für das Lemoncurd:
60 ml Zitronensaft
45 g Zucker
60 Butter
1 Ei

Zum Bestreichen: 1 Eigelb, 1 EL Milch


Zubereitung:

  1. Im ersten Schritt bereitet ihr das Lemoncurd zu. Dazu schmilzt ihr die Butter und rührt dann die restlichen Zutaten hinein. Die Mischung erhitzt ihr etwa 5 Minuten (nicht kochen lassen!). Dabei wird sie sich intensiv gelb verfärben und leicht eindicken.
    Das Lemoncurd zur Seite stellen und abkühlen lassen.
    Tipp: Ihr könnt es auch gut schon am Abend vorher vorbereiten und im Kühlschrank aufbewahren.
  2. Für den Teig werden alle Zutaten in eine Schüssel gegeben und mit dem Knethaken der Küchenmaschine 5-8 Minuten verknetet.
  3. Den Backofen auf 180°C vorheizen.
  4. Eine Teigkugel formen. Ich habe aus der Teigmenge 2 kleine Zöpfe gemacht. Dazu wird die Teigkugel halbiert. Mit beiden Teigkugeln wird dann gleichermaßen verfahren:
  5. Zuerst rollt ihr jede Kugel zu einem Rechteck aus. Die Teigplatte war bei mir dann noch etwa 0,5 cm dick. Auf dieser Teigplatte wird das Lemoncurd gleichmäßig verteilt.
  6. Im Anschluss rollt ihr die Platte von der langen Seite her auf. Die Teigrolle schneidet ihr 2 mal durch, so dass ihr 3 in etwa gleich dicke Stränge erhaltet. Diese werden geflochten.
  7. Wenn ihr beide Zöpfe geflochten habt, legt ihr sie auf ein Backblech und bestreicht sie mit dem Ei- Milch- Gemisch. Danach wandern sie in den Ofen für 20-25 Minuten.

Statt den zwei kleinen Zöpfen könnt ihr natürlich auch einen großen herstellen. Die Backzeit müsst ihr dann entsprechend verlängern.

Der Quarkzopf wird durch das Lemoncurd herrlich saftig und zitronig frisch. Bei den frühlingshaften Temperaturen ist dieser Zopf einfach perfekt!
Überzeugt euch selbst und lasst es euch schmecken!

Bis bald,
eure Simone

Streusel- Käsekuchen mit Johannisbeeren

Streusel- Käsekuchen mit Johannisbeeren

Ich habe inzwischen schon einige Geburtstagstorten angefertigt. Jedes Familienmitglied bekommt eine Motivtorte. Wenn ich meinen Mann nach seinem Tortenwunsch frage, kommen hingegen jedes Jahr zwei Wünsche: Käsekuchen, Streuselkuchen. Tja, um beides perfekt zu machen, habe ich heute ein Crossover angefertigt. Käsekuchen trifft Streuselkuchen und wird nur noch mit leckeren Johannisbeeren getoppt…! Und dabei kommt der ultimative Streusel- Käsekuchen mit wenigen Zutaten aus.

Die Menge ist für eine Kuchenform mit d=26 cm ausgerechnet.

Zutaten für den Streuselteig:
330 g Mehl
200 g Butter
150 g Zucker
1 Prise Salz

Butter für die Form

Zutaten für die Füllung:
300 g Johannisbeeren
750 g Magerquark
100 g Zucker
1 P Vanillepuddingpulver
3 Eier
100 ml Milch
75 ml neutrales Öl


Zubereitung:

1. Die Zutaten für den Streuselteig werden in eine Schüssel gegeben und von Hand miteinander zu einem glatten Teig verknetet.- ½ Stunde darf der Teig nun in Frischhaltefolie gewickelt im Kühlschrank ruhen.
2. Die Johannisbeeren solltest du nun waschen und vom Strunk befreien.
3. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen.
4. Ist die Ruhezeit im Kühlschrank beendet, kannst du bereits eine Kuchenform einfetten und den Boden mit Teig auslegen.
Um den Teig einzuteilen, halbierst du den Teigklumpen. Von einer Hälfte nimmst du wiederum 1/3 ab. Die verbleibenden 2/3 stellen den Boden des Kuchens dar. Er wird durch leichte Druckbewegung der Finger auf dem Boden verteilt. Für den Rand nimmst du dir kleine Stückchen und rollst sie zur Wurst. Diese legst du einmal um den Rand und drückst sie etwa 1cm hoch.

5. Für die Füllung werden Magerquark, Zucker, Vanillepuddingpulver, Eier, Milch und Öl miteinander vermischt. Zuletzt werden die Johannisbeeren mit einem Teigschaber untergehoben.
6. Die fertige Mischung füllst du nun auf den Boden. Bei mir hat sie exakt mit dem Rand abgeschlossen.
7. Zuletzt wird auch die übrig gebliebene Teighälfte als Streusel auf der Füllung verteilt.

8. Die Backzeit beträgt etwa 50 Minuten. Als Hinweis könnt ihr hier die Streusel nehmen, sie sollten leicht gebräunt sein.
9. Bevor ihr den Kuchen aus der Form nehmt, lasst ihn unbedingt vollständig auskühlen! Wer mag, kann den fertigen Kuchen mit etwas Puderzucker bestäuben.

Lasst es euch schmecken,

Eure Simone