Toffifee- Cupcakes

Toffifee- Cupcakes

Vor einigen Tagen habe ich auf einem Blog ein Rezept für Toffifee- Cupcakes entdeckt. Und da unsere ganze Familie aus Toffifee-Fans besteht, musste ich die natürlich umgehend testen. Ich habe das Rezept für uns noch ein wenig perfektioniert und für euch umgehend in die Backkiste gepackt. Viel Spaß beim ausprobieren. Aber unbedingt aufpassen: Das Topping birgt absolute Suchtgefahr! 🙂

Ihr braucht für die Cupcakes
100 g Butter
50 g Schokolade zartbitter
130 g Zucker
2 Eier
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
180 g Mehl
3 EL Kakao
100 ml Milch
24 Stck. Toffifee

12 Muffin – Papierförmchen

 

Für das Topping benötigt ihr außerdem:
200 g Schokolade zartbitter
150 ml Sahne
100
g Butter
1 P Vanillezucker
90 g Puderzucker
3 gestrichene EL Kakao
12 Stck. Toffifee


Schritt 1: Zubereitung der Cupcakes

  1. Ihr erleichtert euch das Zusammenrühren des Teiges durch das Bereitstellen der Zutaten. Wiegt euch also am Besten alle eure Zutaten ab und stellt sie zur Seite. Auch der Ofen kann bereits arbeiten und wird auf 170° Ober- und Unterhitze vorgeheizt. Zuletzt nehmt ihr eurer Muffinblech und stellt die Förmchen darin bereit.
  2. Für die Schokoladenküchlein (die sich übrigens auch ohne Topping super als kleine Gammerstiller eignen) werden Butter und Zartbitterschokolade zunächst im Dampfbad geschmolzen. Danach lasst ihr das Schokoladen-Butter-Gemisch ein wenig abkühlen. Das geht meist recht schnell, da die Menge ja gering ist. Allein das Umschütten in eine andere Rührschüssel führt schon zum deutlichen Herunterkühlen.
  3. Nun werden Zucker und Eier mit in die Schüssel gegeben und mit dem Handrührgerät gute 5 Min. auf hoher Stufe vermengt. Die Masse sollte einheitlich und geschmeidig werden. Das sorgt dafür, dass unsere Küchlein schön locker werden.
  4. Im Anschluss werden Mehl, Backpulver, Salz und Kakao durch ein Sieb mit in die Rührschüssel gegeben. Auch die Milch kommt hier zum Einsatz und wird mit hinein geschüttet. Nun geht der Rührspaß von vorne los. Aber Achtung: Zunächst auf kleinster Stufe, sonst darf hinterher die Küche renoviert werden 😉 . Sind die staubigen Zutaten und die Milch erst einmal grob untergehoben, kann die Rührkraft dann gesteigert werden und letztlich wird der Teig ca. 3 Min. auf höchster Stufe gerührt. Der Teig sollte nun fest, aber geschmeidig sein.
  5. 12 Stk der Toffifee werden nun mit einem Messer klein gehackt und mit dem Teigschaber unter den Schokoladenteig gehoben.
  6. Nun ist der Teig bereit zum Verfüllen. Gebt einen dicken Löffel Schokoladenteig in die Muffinförmchen und steckt ein weiteres Toffifee hinein. Nun wird das Toffifee versteckt in dem ein weiterer Teigklecks auf das Toffifee kommt.
  7. Für etwa 20 Minuten dürfen die Küchlein nun in den Ofen wandern. Achtung: Bitte Stäbchenprobe nicht vergessen, denn jeder Ofen backt anders!

Schritt 2: Zubereitung des Toppings

  1. Während die Cupcakes im Ofen backen, könnt ihr schon an die Zubereitung des Toppings gehen. Dazu stellt ihr zunächst eine Ganache her. Die 200 g Zartbitterschokolade raspelt ihr mit einem Messer schön klein und stellt sie in einer hitzebeständigen Schüssel zur Seite. Die Sahne wird in einem Topf einmal erhitzt, kurz vorm Kochen ist genau richtig, und im Anschluss über die Schokoladenraspel gegossen. Das lasst ihr jetzt- ohne umzurühren!- etwa 5 Min. stehen. Erst danach werden Sahne und Schokolade vermengt. Ein großer Teil der Schokolade wird schon geschmolzen sein, der Rest schmilzt beim umrühren. Nehmt dazu am Besten einen Löffel oder eine Gabel und rührt bitte vorsichtig. So werden Luftbläschen verhindert, die in einer Ganache fehl am Platz wären.
  2. Die Butter wird mit einem Handrührgerät in einer seperaten Schüssel weich geschlagen. Dann kommen Vanillezucker, Puderzucker und Kakao hinzu und werden mit untergerührt. Habt ihr eine einheitliche Masse erhalten, kann die Ganache noch mit hinzugegeben werden. Nun gute 5 Min. weiterrühren. Die Creme wird dabei etwas heller. Da mir die Creme so etwas zu flüssig war, habe ich sie ein paar Minuten in den Kühlschrank gestellt. Nicht zu lange, denn sonst lässt sie sich nicht mehr spritzen. Behaltet sie immer ein wenig im Auge und testet die Konsistenz alle paar Minuten.
  3. Die Cupcakes sollten inzwischen auch aus dem Ofen gekommen und im Idealfall vollständig ausgekühlt sein. Ist das der Fall und die Creme hat die von euch gewünschte Konsistenz, könnt ihr mit Aufspritzen geginnen, Die Creme ist für 12 Cupcakes sehr reichlich, ihr braucht also nicht damit zu sparen. Ich hatte noch einiges übrig und hatte so noch einen leckeren Brotaufstrich 😉 .
  4. Nun fehlt nur noch die Krönung, bzw. das letzte Toffifee. Schön auf der Creme platzieren und fertig sind die gigantischen Toffifee- Cupcakes. Bis zum Servieren sollten sie unbedingt kühlstehen, da die Creme außerst hitzeempfindlich ist.

Nun bleibt euch nur noch, die leckeren Toffifee-Cupcakes zu genießen! Guten Appetit! 🙂

Leichte Heidelbeer-Cupcakes

Leichte Heidelbeer-Cupcakes

Guten Morgen liebe Hobbybäcker,

für das gemütliche Kaffeetrinken am Wochenende backe ich gerne kleine Besonderheiten. Eine neue Entdeckung bei MissBlueberry war das Rezept für -wie sollte es auch anders sein- Heidelbeer-Cupcakes! Gefunden, ausprobiert und sooooo viel Lob dafür bekommen, dass ich es euch nicht vorenthalten kann. Diese Cupcakes bestehen aus zwei Komponenten und sind recht schnell gemacht. Ich habe für die Herstellung ca. 60 min benötigt, wobei die Backzeit schon mit einkalkuliert ist.
Das Rezept habe ich euch hier mit in die Backkiste gepackt :-).

Ihr braucht für den Teig:
100 g weiche Butter
150 g Zucker
1 Pkt. Vanillezucker
3 Eier Gr. M
175 g Mehl
1,5 TL Backpulver
1 Prise Salz
50 ml Milch
150 g Blaubeeren

Für das Topping benötigt ihr zusätzlich:
500 ml Milch
1 Pkt Vanillepudding
2 EL Zucker
250 g weiche Butter
100 g Puderzucker
ca. 5 TL Heidelbeer-Marmelade oder Gelée


 Und so bereitet ihr die Cupcakes zu:

  1. Als Erstes bereitet ihr den Pudding zu, denn der muss ordentlich abkühlen und braucht dazu einfach seine Zeit. Ihr nehmt von den 500 ml Milch 6 EL ab und verrührt diese mit dem Pudding-Pulver und dem Zucker. Die restliche Milch kocht ihr kurz auf. Dann nehmt ihr den Topf von der heißen Platte und rührt das Gemisch ein. Das Ganze lasst ihr noch einmal ca. zwei Minuten köcheln, bis der Pudding seine typisch crèmige Konsistenz erhalten hat. Schon ist die Grundlage für unser Toppng gelegt. Der Pudding muss nun abkühlen. Stellt ihn dazu am Besten in eine kühle Umgebung, z.B. in den Keller. Wichtig ist nun, den Pudding mit Frischhaltefolie abzudecken (bitte direkt AUF die Puddingmasse legen), um eine Hautbildung zu vermeiden.
  2. Heizt den Ofen auf 160° Ober- und Unterhitze auf.
  3. Für die Kuchen wird jetzt die weiche Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker crèmig aufgeschlagen. Im Anschluss werden die Eier einzeln untergerührt. Nach dem letzten Ei könnt ihr beim Verrühren richtig Gas geben. Die Masse sollte schön weich, fluffig und deutlich heller werden.
  4. Ist das der Fall, dürfen sich das Mehl, das Backpulver und das Salz durch ein Sieb zu der Masse hinzugesellen. Auch die Milch wird noch zugegeben und aufs Neue wird kräftig gerührt. Haben sich alle Zutaten zu einer Masse verbunden, werden die Heidelbeeren mit dem Teigschaber vorsichtig untergehoben.
  5. Der Teig kann jetzt in die Förmchen verfüllt werden. Ich habe in diesem Fall kleine, feste Papierförmchen getestet. Das hat hervorragend funktioniert. Sie werden, wie alle anderen Formen auch zu etwa 3/4 gefüllt und einfach auf ein Backblech gestellt.
  6. Jetzt dürfen sie ca. 15-20 Minuten backen. Wie immer: Bitte durch die Stäbchenprobe testen, ob die Küchlein durch sind.
  7. Und nun zu dem Highlight: Dem Topping!
    Zunächst wird der Puderzucker durch ein Sieb zur weichen Butter gegeben und mit ihr gut verrührt. Hat der Pudding Zimmertemperatur erreicht -und damit die gleiche Temperatur wie unsere weiche Butter- kann auch er zu der Butter/Puderzuckermasse hinzugefügt werden. Am Besten löffelweise, so haben alle Komponenten Zeit sich zu verbinden. Letztlich kommt noch die Heidelbeermarmelade dazu. Ich fand die 5 TL perfekt. Wer den Geschmack nicht so intensiv mag, kann natürlich auch weniger nehmen. Und damit gehts zur letzten Runde rühren, so lange, bis die Masse richtig schön eingefärbt ist.
  8. Nun brauchen Küchlein und Crème ein wenig Zeit zum Abkühlen. Die Küchlein müssen beim Aufspritzen der Crème 100%abgekühlt sein, sonst schmilzt euch die Crème weg. Ich bereite beides meist morgens vor und warte mit Aufspritzen einfach bis zum Kaffeetisch decken. So kann nichts schiefgehen. Ihr könnt nun entweder Häubchen, Rosen oder Tupfer auf die Küchlein geben und fertig sind eure frühlingshaften Heidelbeer-Cupcakes.Achtung: Die Crème ist ausreichend für richtig hohe Toppingtürme. Ich selbst dekoriere die Küchlein nur damit (vgl. Bild) und kann somit 24 Küchlein dekorieren. Was für das Rezept bedeutet: Ich nehme die doppelte Teigmenge und bekomme so 24 Cupcakes.
Leckere Osternest-Cupcakes mit Buttercrème-Topping

Leckere Osternest-Cupcakes mit Buttercrème-Topping

Um die Tafel zu ergänzen gibt es noch die bunten Osternest-Cupcakes. Die Grundlage sind dabei saftige Rhabarbermuffins. Der Rhabarber wurde in der Truhe aus dem letzten Jahr schön konserviert und schmeckt aufgetaut wie frisch geerntet! Das Nest besteht aus einer herrlich luftigen Swiss Meringue Buttercrème, die mit Lebensmittelfarbe eingefärbt wurde. Da ich ein Fan kleiner Extras bin, habe ich fix noch zwei Mandeleier in die „Nester“ gelegt.
Die Cupcake Nester lassen sich für den Frühling auch wunderbar in eine Frühlingswiese umgestalten :). Dazu könnt ihr die Blütchen entweder selbst mit Fondant herstellen, oder kleine Esspapier Blüten nehmen. Diese findent ihr in fast jeden größer angelegten Discounter.
Ich habe aus der Menge 16 leckere Cupcakes herausbekommen.

Für die leckeren Muffins benötigt ihr:
ca. 350 g Rhabarber (Es kommt dabei wirklich nicht auf ein paar Gramm an. Aber Achtung: Lieber etwas mehr als etwas weniger, sonst könnte die Konsistenz leiden.)
175 g Butter
1 Prise Salz
1 P Vanillezucker
200 g Zucker
4 Eier
350 g Mehl
1 P Backpulver
5 EL Milch
1 Fl. Zitronenaroma

1-2 Muffinbleche
Muffinförmchen aus Papier


Und so werden sie zubereitet:

  1. Rhabarber in kleine Würfel schneiden und zur Seite stellen. Wer, wie ich, noch gefrohrenen hat, bitte an rechtzeitiges auftauen lassen denken.
  2. Ofen auf 160°C vorheizen. Stellt euch die Muffinbleche in die Nähe und bestückt sie schon einmal mit den Papierfömchen, dann habt ihr schon einmal alles fertig vorbereitet und könnt den fertigen Teig gleich verfüllen.
  3. Nun kann es an die Teigbereitung gehen. Zunächst werden Butter, Salz, Vanillezucker und Zucker in eine Schüssel gegeben und kräftig gerührt. Ich arbeite ja mit einem Handrührgerät, da darf man gerne 8-10 Min. rühren. Der Zucker sollte sich komplett gelöst haben.
  4. Dann werden die Eier zugegeben und einmal kräftig mit untergerührt,
  5. Im Anschluß könnt ihr Mehl, Backpulver, Milch und Zitronenaroma zu der Masse hinzugeben und untermischen. Rührt den Teig bitte so lange, bis alle Mehlnester verschwunden sind.
  6. Nun fehlt dem Teig nur noch der Rhabarber. Um zu verhindern, dass die kleinen Stückchen zermanscht werden, wird er mit dem Teigschaber untergehoben.
  7. Die Muffinförmchen werden nun zu 2/3 mit Teig gefüllt.
  8. Ab in den Ofen damit und 20-25 Min. backen.
  9. Um die Muffins nun in herrliche Cupcakes zu verwandeln, fehlt nur noch unser Buttercrème-Topping. Davon hatte ich noch einiges von der Osterhasen-Torte übrig. Diese habe ich lediglich grün eingefärbt und mit einer Sterntülle auf die Muffins gespritzt. Mandeleier drauf und fertig sind die süßen Osternest-Cupcakes.

Nun bleibt euch nur noch, sie bewundern und essen zu lassen. Guten Appetit!

Schwarzwälder-Kirsch-Cupcakes: Klein aber oho!

Schwarzwälder-Kirsch-Cupcakes: Klein aber oho!

Was tun, wenn Schwarzwälder-Kirsch-Torten Fans zu Besuch kommen, man aber keine riesige Torte auf den Tisch stellen möchte? Vor dieser Frage stand ich kürzlich. Die Zeit war dazu leider viel zu knapp. Also habe ich mich für einen kleinen Versuch entschieden: eine Cupcake Variante. Was ein Experiment war, wurde bei uns ein Hit und wird von nun an stetig als Alternative genutzt, selbst von den eingefleischten Torten Fans. Schokolade, Kirschen und Sahne bilden einfach eine unschlagbare Einheit. Aber Vorsicht: Den Zeitaufwand bitte nicht unterschätzen, denn auch hier müssen drei verschiedene Schritte unternommen werden. Hier kommt das Rezept für euch, viel Spaß beim ausprobieren! 


Zutaten für die Muffins:
100 g Butter
50 g gehackte Zartbitterschokolade
130 g brauner Zucker
2 Eier
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
180 g Mehl (Type 405)
3 EL Kakaopulver
100 Milch

Zutaten für die „Füllung“:
1/2 Glas Schattenmorellen
2 EL Speisestärke
1 EL Kirschwasser (obligatorisch)

Zutaten für das Topping:
400 ml Schlagsahne
1 Pck. Sahnesteif
1 Pck. Vanillezucker
2 EL Schokoraspel

Dazu passen z.B. weiße Muffinförmchen.


Zubereitung:

  1. Heizt den Backofen auf 180 °C Ober-/ Unterhitze auf und bestückt die Muffinform vorbereitend mit den Förmchen. Dann schmelzt die Butter zusammen mit der zerstückelten Schokolade im Wasserbad.
  2. Schlagt die Eier mit dem Zucker schaumig. Fügt nun die abgekühlte Schokobutter hinzu und schlagt die Mischung noch einmal kräftig auf. Letztlich werden Mehl, Salz, Backpulver, Kakao und Milch abwechselnd untergerührt. Fertig ist der Teig. Füllt nun die Förmchen zu ca. zweidrittel mit dem Schokoladenteig und backt ihn etwa 20 Min. aus. Bitte unbedingt Stäbchenprobe machen!
  3. Lasst die Schokoladenmuffins bitte vollständig auskühlen. So lassen sie sich besser bearbeiten. Schneidet mit einem scharfen Messer einen Kreis in den Teig, lasst dabei ca. 1 cm Abstand zum Rand. Nun könnt ihr die Muffins mit einem Löffel aushölen. Ich erhalte damit grundsätzlich Platz für 3-4 Kirschen.
  4. Für die Füllung solltet ihr ca. 150 ml des Kirschsaftes mit 2 EL Speisestärke verrühren. Anschließend das halbe Glas Kirschen mit ca. 50 ml Saft erhitzen. Die Speisestärkemischung hinzugeben und rühren, bis die Flüssigkeit sich langsam bindet. Letztlich füht ihr noch das Kirschwasser hinzu, sofern ihr es nutzt. Mögt ihr die Mischung ohne Alkohol, nehmt einfach einen Löffel mehr Saft. Die Kirschmasse ist nun zum Verfüllen bereit.
  5. Dazu nehmt ihr euch am besten zwei Teelöffel und füllt mit deren Hilfe 3-5 Kirschen mit etwas gebundenem Saft in die Muffinhöhlen ein. Drückt sie ruhig zwart zurecht. Die Kirschen können gerne zur Hälfte herausgucken. Anziehen lassen!
  6. Nun fehlt nur noch das Topping. Sahne lässt sich am besten schlagen, wenn die frisch aus dem Kühlschrank kommt. Um sicherzugehen, dass sie auch fest wird, greife ich meist noch zu Sahnesteif. Schlagt nun also Sahne mit Sahnesteif und Vanillezucker steif. Nun könnt ihr sie mit einer Sterntülle auf die Kirschmuffins spritzen. Noch mit einer Kirsche und Schokoraspeln verzieren- Fertig!

Servieren und bestaunen lassen 🙂